You are hereFreiberger Schlachtfohlen

Freiberger Schlachtfohlen


 

Über die Rasse Freiberger

Die Freiberger Pferde sind eine ursprüngliche Schweizer Pferderasse die zur Gruppe der "leichten Kaltblüter" gehört. Genauer gesagt ist der Freiberger das einzige leichte Kaltblut welches noch existiert. Die Freiberger werden bis auf einige wenige Ausnahmen ausschließlich in der Schweiz gezüchtet und sind dort sehr bekannt und beliebt. Vor allem werden sie wegen ihrer herausragenden Charaktereigenschaften geschätzt. Sie gelten als sehr menschenbezogen, kooperativ und leistungsstark. Dabei sind sie leichtfuttrig und robust.

VIDEOS FOHLENANKÜNFTE IN DEUTSCHLAND:

https://www.youtube.com/watch?v=dvJhB24AoH8

https://www.youtube.com/watch?v=2NTHP3OxpRM

                  

 

Die Freiberger gibt es in drei verschiedenen Typen von leicht über mittel bis schwer( Körperbau). Optisch bieten die Freiberger viele Variationen. Von den beliebten Füchsen mit vielen weißen Abzeichen die durch das Einkreuzen mit Paint Horses entstanden sind bis hin zum dunklen braun ohne jegliche Abzeichen. Auch Schimmel und Rappen sowie Schecken sind selten, aber doch immer mal wieder zu finden.

Der Freiberger ist ein sehr beliebtes Freizeitpferd, trittfest und verlässlich sowie für alle Reitweisen geeignet. Natürlich kann man aber hier genau wie bei anderen Pferderassen nicht alle über einen Kamm scheren, dennoch ist dies eine weit verbreitete Meinung die wohl daraus resultiert das es in der Mehrheit der Fälle wohl so ist.

 

Was 4animals! damit zu tun hat

Im Herbst 2010 erreichte uns eine dieser typischen Tierschutzrundmails. Hierbei ging es um ein Fohlen namens Willy. Die Rasse war uns damals gänzlich unbekannt aber es hieß er solle geschlachtet werden und suche dringend einen Platz. Und so kam es. Ein Pflegeplatz am Haus einer Vereinskollegin die dort weitere Pferde beherbergte war spontan gefunden und wir holten Willy, sehr aufgeregt, an einem dunklen, stürmischen Abend im Spätherbst aus Overath ab wo der Sammeltransport aus der Schweiz endete.

So begann unser Engagement für die Freiberger Schlachtfohlen. Ein Video über Willy, später Quincys, Geschichte finden Sie hier:

 

 

Wir begannen uns umfassend über die Hintergründe zu informieren; warum gab man ein so tolles Pferdchen wie Willy ab? Warum sollte er sterben? Dies erschloss sich uns nicht gleich und so recherchierten wir.

 

Hintergründe, Fakten und Kosten

Die Freibergerzucht wird subventioniert. Resultierend aus einer längst vergangenen Zeit in der der Freiberger nahezu ausgestorben war in der Schweiz gilt die Freiberger Rasse heute als geschützt und die Züchtung wird vom Staat gefördert. Ob die Fohlen das Erwachsenenalter erreichen spielt dabei keine Rolle. Und so kommt es das viele Fohlen unter zum Teil tierschutzwidrigen Bedingungen gezüchtet und gehalten werden.

 

Weitere Informationen dazu hat der Schweizer Tierschutzverein STS hier zusammengestellt: http://www.tierschutz.com/pferde/freiberger/recherche_freiberger.pdf

Im Spätsommer dann werden die Fohlen bei der Fohlenschau präsentiert und punktiert. Nun sollen die Fohlen verkauft werden. Je besser die Benotung und je ausgefallener oder auch schöner die Optik, desto besser sind die Verkaufschancen.

    

Doch rund 34% aller Fohlen werden kein Jahr alt. Im Alter zwischen 7-10Monaten gehen sie ins Schlachthaus. (In 2009 waren es 850 Fohlen) Bei 1300-1500CHF (ca. 1100-1200€) für ein Fohlen ist der Preis für Fohlenfleisch sehr hoch. Zusammen mit den Subventionen ist ein Nicht-Verkauf also dennoch kein allzu großer Verlust.

Warum diese 34% Fohlen nicht verkauft wurden? Einfach weil sie keinen Käufer gefunden haben. Der Markt in der Schweiz ist gesättigt und das verbringen ins Ausland mit zusätzlichen Kosten verbunden. Es entstehen noch ca. 200CHF (160€) für Gesundheitszeugnis und Equidenpass sowie die Verbringung zum Übergabeort wenn man einen Sammeltransport wählt und nicht selber abholt. Zusammen mit dem Transport nach Deutschland kann man dann nochmal mit zusätzlichen 350€ rechnen.  Auf den Preis den Fohlens bei Verkauf nach Deutschland enfallen dann noch 19% Einfuhrumsatzsteuer. Auf den Gesamtbetrag werden dann noch 11% Zoll geschlagen. Eine Pauschale von ca. 100€ Bearbeitungsgebühr wird mindestens erhoben. Insgesamt ist also die Anschaffung eines Freiberger Fohlens in Deutschland recht teuer. Eine Gesamtsumme von 2.200€  ist da schnell zusammen. Nun möchten die Züchter die Fohlen aber nicht zum Schlachtpreis abgeben wenn sie schon die Arbeit haben das Fohlen zum Übergabeort zu bringen, den Tierarzt für die Papiere rufen sowie eine Rechnung schreiben und einen Equidenpass beantragen zu müssen. Und meist wissen die Züchter ja um uns Tierschützer die wenn sie einmal hingesehen haben nicht mehr wegsehen können. Und so pendelt sich der reinen Fohlenkaufpreis bei oft 1500-1700CHF (bis 1.700€) ein.

Eine kleine Anmerkung: Wir sind während der endlosen Telefonate mit herzlosen Züchtern und Menschen die ausschließlich den wirtschaftlichen Aspekt beim Pferdeverkauf sehen auch auf andere gestoßen. Auf kleine Bauern in schlechter wirtschaftlicher Lage die jährlich bloß ein Fohlen ziehen und denen das Leben ihres Schützlings sehr wohl am Herzen liegt. Auch sie hätten das Fohlen letztendlich geschlachtet, sind uns aber wegen liebevoller Informationen,toller Aufzuchbedingungen und einem uns entgegenkommenden Preis aufgefallen.

 

Unsere Arbeit

Angefangen mit Willy im Jahre 2010 der nach ca. 6 Monaten zu seiner behandelnden Tierärztin ziehen durfte in dessen Herz er sich geschlichen hatte, haben wir dann in 2011 mit Hilfe von Spendern insgesamt 6 Fohlen zu einem neuen Zuhause verholfen.

Das waren Hippo, Hootsch, Leon, Henry und Chanelle du Pelu. Nach 5 Monaten waren alle dieser Fohlen vermittelt. Wir haben als Schutzgebühr nur die tatsächlichen Kosten für das Fohlen inkl. dem Import nach Deutschland angerechnet und die Futter,- Impf,- und Tierarztkosten von Spendengeldern getragen. Die Einnahmen aus den Schutzgebühren haben wir dann wieder aufgespart für das Jahr 2012.

                  

Im Jahr 2012 hatten wir die Idee die Ankaufskosten über zinsfreie Darlehensgeber zu finanzieren die uns zugetane Menschen, die um das Leid der Fohlen wissen, gewähren sollten. Dieser Plan ging auf und wir konnten über 40 Tiere von dem Gang ins Schlachthaus bewahren. Sie alle konnten von uns freigekauft werden und von Oktober bis Dezember 2013 zu uns nach Deutschland kommen.

An dieser Stelle sei gesagt das wir als Verein nur  das Instrumentarium für die Umsetzung der Rettung darstellen. Aller Dank und Respekt gebührt an dieser Stelle den Menschen die uns soviel Geld anvertraut haben sowie den Pflegestellen die sich sicher waren in uns einen Verein zu sehen dessen Pferde man aufnehmen kann ohne im Stich gelassen zu werden. Und ebenfalls gilt unser Dank den Menschen die eines der Fohlen adoptiert haben ohne daran zu zweifeln das ihr Fohlen das Beste und Schönste sowie Intelligenteste aller Fohlen sei. Und ohne darüber nachzudenken das das Fohlen im besten Fall in der Schweiz zur Fohlensalami gereicht hätte.

Wie Sie helfen können

Seit der Saison 2013 haben wir keine Fohlen mehr aufnehmen können. Die Vermittlung der Fohlen aus 2012 hält noch über den Jahreswechsel 2013/14 an und wir haben weder finanzielle noch personelle Ressourcen um so weiterzumachen wir in dem Jahr zuvor.

Wir sind aber mit Herz und Hand bei der Sache wenn es darum geht Interessenten bei der Adoption eines Freiberger Fohlens, welches von der Schlachtung bedroht ist, zu begleiten. Auch der Tierschutzverein KOMET, welcher sich allgemein im Pferdeschutz und in der Fohlenrettung einen Namen gemacht hat versuchen wir zu unterstützen.

Möchten Sie Geld spenden um damit ein Fohlenleben freizukaufen? Dann wenden Sie sich an Komet oder an uns unter Fohlen@for-animals.de. Möchten sie sich als kostenlose (bzw. ausschließlich Futtergeld nehmende) Pflegestelle anbieten dann wenden Sie sich bitte ebenfalls an uns. Und möchten sie ein Tier adoptieren oder erstmal Informationen erhalten dann helfen wir auch damit gerne weiter. Es lohnt sich,- es sind wunderbare Tiere!!

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung bei der Rettung von bislang insgesamt ca. 45 Fohlenleben!

Britta Welz  (Besitzerin von Hippo aus 2011)

 

Birte Lehmkämper (Besitzerin von Eragon aus 2012)

 

Presse: