You are hereUnsere Fahrt der Veteranen vom 02.-04.03.2012

Unsere Fahrt der Veteranen vom 02.-04.03.2012


Unsere Unsere Fahrt der Veteranen vom 02.-04.03.2012

Ausnahmsweise konnten wir auf dieser Fahrt schon Freitag morgen aufbrechen, so dass wir am frühen Freitag Abend in Starogard eintrafen – gerade zeitig genug, um nach der langen Fahrt abends im Hotel zu entspannen. Nach einer erholsamen Nacht entluden wir den erfreulicherweise wieder bis unters Dach mit Spenden und Futter befuellten Hänger.

Neben diversen Patenpaketen für spezielle Notfellchen durften wir dieses Mal auch Utensilien wie einen Bürostuhl, eine Nähmaschine, eine Küchenmaschine und diverse Handwerkzeuge ihrer neuen Bestimmung übergeben. Die Freude in Polen war wie immer riesengroß. Auch der mitgebrachte frische Pansen wurde umgehend in die neue Kochecke im Starogarder Tierheim gebracht, um dort für den kommenden Sonntag zum Gaumenschmaus für die Vierbeiner zubereitet zu werden.
Nach einem Rundgang und der Information über Neuzugänge bzw. aktuelle Gesundheitszustände einiger Kummernasen machten wir uns als bald daran, die glücklichen Fünf, die uns auf dieser Fahrt von Starogard nach Deutschland begleiten durften, zu verladen. Aus Starogard waren es Daisy, Chocolate, Reda, Prinz und Ace.

Nachdem sich hinter ihnen die Tierheimtüren für immer verschlossen, brachen wir nach Ostroda auf, das wir ca. zwei Stunden später erreichten.

Die Volontäre aus Ostroda nahmen sich sofort der Starogarder Schützlinge an und nahmen sie für einen Spaziergang mit.

Währenddessen schauten wir uns die bereits gelieferten Katzencontainer an, die hoffentlich ganz bald ihre Zwecke erfüllen können. Der Hundequarantäne-Container war bereits mit kleinen Quarantäneboxen ausgestattet – für den Katzencontainer fehlte noch eine Beheizung, so dass die kranken und schwachen Katzen, die im Augenblick vielfach in kleinen Gitterboxen ausharren müssen, leider voraussichtlich erst ab dem Frühsommer in den Genuss des Krankencontainers kommen können.
Ewa Gebbert, die Leiterin des größten polnischen Tierschutzvereines Otoz, war extra aus Danzig angereist, um mit uns über die weitere Entwicklung der Kooperation zwischen Otoz, AFN und 4animals! zu sprechen.
Gerade in Ostroda gibt es noch viel zu verbessern. Die Misswirtschaft der letzten Jahre zeigt noch deutliche Spuren.
Geplant sind weitere neue Zwingeranlagen, um die alten, maroden Gitterverschläge endgültig aus dem Tierheim zu verbannen und so zu verhindern, dass sich weiter Hunde an herausstehenden, rostigen Drähten böse Verletzungen zufügen.
Weiter sprachen wir über dringend notwendige KASTRATIONS- und IMPFPROGRAMME, die gerade für die Katzen dort unerlässlich wären.

Mit vielen neuen Ideen und Ansätzen helfen zu können, machten wir uns dann an die Verladung der Hunde und Katzen, die teilweise nach acht unendlich langen Jahren das Tierheim Ostroda verlassen konnten. Mit dabei waren: Nestor, Zbyszek, Tarzan, Muchomorek und Oscar - so viele alte und scheinbar hoffnungslose Fälle wie selten. Weiterhin mitreisen durften: Janek, Mina und Kartofel und die sieben Samtpfoten Kromka, Hopka, Mania, Channel, Straczek, Nane und Szczesciara.

Insgesamt durften auf dieser Fahrt somit zwölf Hunde und sieben Katzen mit uns in ihr Glück reisen.

In Berlin übergaben wir Daisy an ihr neues Herrchen, in Garbsen Ace an seine neue Familie und Chocolate an sein Pflegefrauchen.

Alle restlichen Nasen fuhren mit uns bis Dortmund, wo sie schon sehnsüchtig von den Pflege- und Endstellen bzw. unserem Hastteam erwartet wurden.

Fahrt der Veteranen vom 02.-04.03.2012

Ausnahmsweise konnten wir auf dieser Fahrt schon Freitag morgen aufbrechen, so dass wir am frühen Freitag Abend in Starogard eintrafen – gerade zeitig genug, um nach der langen Fahrt abends im Hotel zu entspannen. Nach einer erholsamen Nacht entluden wir den erfreulicherweise wieder bis unters Dach mit Spenden und Futter befuellten Hänger.

Neben diversen Patenpaketen für spezielle Notfellchen durften wir dieses Mal auch Utensilien wie einen Bürostuhl, eine Nähmaschine, eine Küchenmaschine und diverse Handwerkzeuge ihrer neuen Bestimmung übergeben. Die Freude in Polen war wie immer riesengroß. Auch der mitgebrachte frische Pansen wurde umgehend in die neue Kochecke im Starogarder Tierheim gebracht, um dort für den kommenden Sonntag zum Gaumenschmaus für die Vierbeiner zubereitet zu werden.
Nach einem Rundgang und der Information über Neuzugänge bzw. aktuelle Gesundheitszustände einiger Kummernasen machten wir uns als bald daran, die glücklichen Fünf, die uns auf dieser Fahrt von Starogard nach Deutschland begleiten durften, zu verladen. Aus Starogard waren es Daisy, Chocolate, Reda, Prinz und Ace.

Nachdem sich hinter ihnen die Tierheimtüren für immer verschlossen, brachen wir nach Ostroda auf, das wir ca. zwei Stunden später erreichten.

Die Volontäre aus Ostroda nahmen sich sofort der Starogarder Schützlinge an und nahmen sie für einen Spaziergang mit.

Währenddessen schauten wir uns die bereits gelieferten Katzencontainer an, die hoffentlich ganz bald ihre Zwecke erfüllen können. Der Hundequarantäne-Container war bereits mit kleinen Quarantäneboxen ausgestattet – für den Katzencontainer fehlte noch eine Beheizung, so dass die kranken und schwachen Katzen, die im Augenblick vielfach in kleinen Gitterboxen ausharren müssen, leider voraussichtlich erst ab dem Frühsommer in den Genuss des Krankencontainers kommen können.
Ewa Gebbert, die Leiterin des größten polnischen Tierschutzvereines Otoz, war extra aus Danzig angereist, um mit uns über die weitere Entwicklung der Kooperation zwischen Otoz, AFN und 4animals! zu sprechen.
Gerade in Ostroda gibt es noch viel zu verbessern. Die Misswirtschaft der letzten Jahre zeigt noch deutliche Spuren.
Geplant sind weitere neue Zwingeranlagen, um die alten, maroden Gitterverschläge endgültig aus dem Tierheim zu verbannen und so zu verhindern, dass sich weiter Hunde an herausstehenden, rostigen Drähten böse Verletzungen zufügen.
Weiter sprachen wir über dringend notwendige KASTRATIONS- und IMPFPROGRAMME, die gerade für die Katzen dort unerlässlich wären.

Mit vielen neuen Ideen und Ansätzen helfen zu können, machten wir uns dann an die Verladung der Hunde und Katzen, die teilweise nach acht unendlich langen Jahren das Tierheim Ostroda verlassen konnten. Mit dabei waren: Nestor, Zbyszek, Tarzan, Muchomorek und Oscar - so viele alte und scheinbar hoffnungslose Fälle wie selten. Weiterhin mitreisen durften: Janek, Mina und Kartofel und die sieben Samtpfoten Kromka, Hopka, Mania, Channel, Straczek, Nane und Szczesciara.

Insgesamt durften auf dieser Fahrt somit zwölf Hunde und sieben Katzen mit uns in ihr Glück reisen.

In Berlin übergaben wir Daisy an ihr neues Herrchen, in Garbsen Ace an seine neue Familie und Chocolate an sein Pflegefrauchen.

Alle restlichen Nasen fuhren mit uns bis Dortmund, wo sie schon sehnsüchtig von den Pflege- und Endstellen bzw. unserem Hastteam erwartet wurden.